Der Tod von Stan Lee

„Stan Lee ist tot.“

Diese schockierende Nachricht machte am (noch frühen) Abend am 12.11.2018 die Runde auf sozialen Netzwerken. Mit diesem Beitrag möchten wir noch einmal auf sein Leben zurückblicken.

Stan Lee wurde am 28. Dezember 1922  in New York geboren. Seine Eltern waren Jack und Celia Lieber, aus Rumänien stammende Juden, die in die USA auswanderten. Als ein Jugendlicher hat Lee angefangen für den Verleger Martin Goodman als Kopierassistent bei „Timell Publications“ zu arbeiten, die später zu „Marvel“ wurden. Kurze Zeit später fing aber nun schließlich auch er an Comics zu schreiben und wurde damit mit 17 Jahren der jüngste Redakteur im Comicbereich. 1941 erschien seine erste Textseite in einem Captain America Comic.

Ende der 50er hatte „DC Comics“ einen großen Erfolg mit den Comicserien „The Flash“ und „Justice League of America“. Martin Goodman gab Lee den Auftrag eine neue Superheldenserie zu kreieren.  Mit Jack Kirbys hilfe entstand 1961 die Superheldenfamile „Fantastic Four“.

Da diese Serie sehr erfolgreich verlief, schufen Lee und Kirby andere Superhelden wie „Hulk“, „Iron Man“, „Thor“ und die „X-Men“. Nachdem auch diese gut liefen, entwickelte er mit Steve Disko die Superhelden „Doctor Strange“ und “ Spider-Man“.

In den darauffolgenden Jahren tritt Lee immer wieder auf Comic-Conventions auf, hielt Lesungen und nahm an Podiumsdiskussionen teil. Als 1981 die Filmindustrie immer mehr Interesse an Marvel Filmen zeigte, hatte Lee immer wieder soggenante „Cameo“ Auftritte.

Als dann 2008 das große „Marvel Cinematice Universe“ erschufen worden ist, hatte er dort zahlreiche Auftritte.

Lee starb im Kreise seiner Familie im Alter von 95 Jahren in Los Angeles am 12. November 2018.

Stan Lee war ein großartiger Mensch, das er auch immer wieder bewiesen hat, indem er immer wieder sein Geld für gute Zwecke gespendet hat. Auch wären viele Comicreihen, die nichts mit Marvel zu tun haben, nicht entstanden.

Unser Mitleid gehört den Angehörigen von Lee.

Bild (Thumbnail)