Die wohl bekannteste Formel der Welt…

Bild nicht verfügbar.
© Barbara Lane, Pixabay

Viele haben bestimmt die Formel “E=m*c²”, die auch “Relativitätstheorie” genannt wird, gehört. Aber, was bedeutet sie und von wem stammt sie?

Zuerst schauen wir uns doch mal an, wo die Formel überhaupt genutzt wird. Wie sich einige bestimmt denken können, wird diese Formel in der Physik genutzt. Die Formel sagt aus, dass Energie (E) Masse (m) ist. Sowas wird in der Physik auch Äquivalenz bezeichnet. Also wissen wir schonmal, was zwei der Buchstaben bedeuten. Das steht für Lichtgeschwindigkeit und ist mit 300.000 Kilometer pro Sekunde die schnellste Geschwindigkeit im Universum. Die hochgestellt zwei (²) steht einfach nur für Quadrat. Jetzt wissen wir, wie die Formel aufgebaut ist. Aber wer hat sie jetzt entdeckt?

Die wohl bekannteste Formel wurde von niemand geringeren als Albert Einstein entdeckt.

Die Theorie selber gibt es in zwei Arten, einmal die “spezielle Relativitätstheorie”,von 1905, und die “allgemeine Relativitätstheorie” von 1916. Beide befassen sich mit der Struktur von Raum und Zeit aber auch mit dem Wesen der Gravitation.

Bewiesen wurde die allgemeine Relativitätstheorie durch eine Sonnenfinsternis, die am 29. Mai 1919 war. Große Massen, wie die Sonne, krümmen den Raum. Durch diese Krümmung wird Licht abgelenkt. Von der Erde aus sieht das aus, als wären die Sterne verschoben. Das war Einsteins Idee. Durch die Sonnenfinsternis konnte dies nachgewiesen werden. Bei einer Sonnenfinsternis passiert folgendes: Der Mond schiebt sich vor Erde und Sonne. Dadurch kommen keine Strahlen an der Erde mehr an und am helligsten Tag wird es stock dunkel. Aber diese “Effekt” hält nicht lange, nur so ca. 5 Minuten.

Bevor Einstein aber das Testen konnte, musste er sich bis zur nächsten Sonnenfinsternis gedulden, die wie oben gesagt am 29. Mai 1919 war. Bis dahin war nicht klar ob Einstein eine wirklich gute Idee hatte oder ob es nur ein nettes Gedankenspiel ist. Einstein hatte recht. Mit dieser einst kleinen Idee hat er die damalige Physik revolutioniert.

Über Dominik Schrenk 28 Artikel
Hi, mein Name ist Dominik Schrenk, bin in der 9ten Klasse und bin seit 3 Jahren Redakteur der Schülerzeitung "Offbeat News". Meine Interessen liegen in der Wissenschaft, Filme/Serien/Gaming und Politik.