Angst vorm Helfen?

©rawpixel "CPR"

Gerade feiert man noch mit einem Freund den Sieg seiner Mannschaft und schon liegt dein Freund auf dem Boden und atmet nicht mehr. Doch was dann?

Nur 34% leisten Erste Hilfe.
Bleibt die Atmung eines Menschen stehen ist eines angesagt: 30 mal drücken und 2 mal beatmen. Die Reanimation ist überlebenswichtige für jeden Menschen, dessen Herzen stehen bleibt, das lern ein jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben in einem Erste Hilfe Kurs, doch anwenden tun es nur 34% der Menschen im wenn es nötig wäre. Angst etwas falsch zu machen, ist dabei wohl die größte Hürde der scheuen Helfer. Doch keine Angst, rechtlich haben Ersthelfer nichts zu befürchten und es dringend nötig, denn jede Minute sinkt die Chance auf volle Heilung um 10%. So könnten jährlich 10.000 Menschen gerettet werden.

Wer nicht mehr weiß wie es geht kann sich online informieren. Die American Heart Association gibt dafür den Takt mit „Stayin Alive“ an.

Erste Hilfe in der Schule
Desto früher Schülerinnen und Schüler lernen wie man Leben rettet desto besser. Beispielsweise im schulischen Schulsanitätsdienst kann die Reanimation regelmäßig geübt werden, um so im Notfall bestens vorbereitet zu sein. Auch an unserer Schule bietet der Schulsanitätsdienst Reanimation-Trainings an. (Ansprechpartner: Noah Sawallisch).

Eine besondere neue Form des Erlernens der Ersten Hilfe, bietet das Ausbildungsprogramm „Von Herzensrettern und Lebensrettern“ der Johanniter. Dabei lernen die Schülerinnen und Schüler in einzelnen Stufen das Reanimieren eines Menschen. Eine passende App erleichtert dabei das Training.

Auch in Grundschulen werden heutzutage Erste-Hilfe-Kurse angeboten.

Hilfe rufen.
Ist man alleine und erleidet einen Herzstillstand, ist es schwer zuvor noch Hilfe zu rufen. Wer es nicht mehr schafft die 112 zu wählen, sollte dann laut „Hilfe“ oder „Feuer“ rufen um auf sich aufmerksam zu machen. Alternativen für ältere Personen kann auch ein Hausnotruf-Gerät sein, wobei die Person einen kleinen Notrufknopf bei sich trägt und so Hilfe rufen kann. Ein solches System gibt es auch für Outdoor-Aktivitäten.

Dann wird´s strafbar
Angst um eine Klage muss sich nur der machen, der nicht Hilft. Das deutsche Gesetz schreibt vor, dass zumindest der Notruf (Euronotruf 112) abgesetzt werden muss. Wer nicht hilft macht sich strafbar (unterlassene Hilfeleistung).

Über Noah Sawallisch 54 Artikel
Hey, mein Name ist Noah Sawallisch. Ich bin in der 11.Klasse und bin nun schon seit langer Zeit in der Redaktion "Offbeat" als Autor und seit neustem auch als Gestalter der neuen Webseite tätig. Meine persönlichen Interessen liegen in der Politik, der Medizin und in den Wissenschaften.