Social Media – Zwei Seiten

Bild nicht verf√ľgbar.
Split: Social Media - zwei Seiten | © Noah Sawallisch

YouTube, Twitter, Instagram und Snapchat verfolgen die meisten Menschen durch den Tag und erinnern immer wieder an Geburtstage, neue Beiträge und was der beste Freund/ die beste Freundin gerade gegessen hat. Diese Plattformen gehören zu den größten im Bereich Social Media und gewinnen immer mehr an Nutzern. Doch Social Media Plattformen haben nicht immer nur diese, unterhaltende und so oft schöne und praktische Seite.

Die Vorteile sind vielseitig

Der Grundgedanke: Jegliche Geschehnisse auf der Erde k√∂nnen binnen weniger Sekunden durch das Internet geteilt werden. So bleibt jeder mit Internetanschluss immer auf dem neusten Stand. Geteilt werden kann dabei alles, von einfachen Texten und Bildern, √ľber Toninhalte bis hin zu Videos und Filme √ľber YouTube und Netflix. In Zukunft kann wird auch der Aspekt “Virtual Reality” (zu Deutsch: Virtuelle Realit√§t) eine gro√üe Rolle spielen. ¬†Auch werden die Sozialen Netzwerke immer wieder genutzt, um Diskussion, z.B. √ľber Politik, zu f√ľhren, bekannt dadurch wurde der Kurznachrichtendienst Twitter, auf welchen Weltpolitiker und politisch Interessierte gemeinsam Diskutieren. Durch die gro√üe Reichweite der Sozialen Netzwerke k√∂nnen Millionen gleichzeitig an einer Diskussion teilnehmen. ¬†Viele Menschen finden √ľber die Sozialen Netzwerke auch alte Freunde, Familienmitglieder oder Klassenkameraden wieder, die man vor Jahren aus den Augen verloren hat. Auch ist das Internet gut f√ľr die Leute, die alleine sind. Im Internet kann man heute Leute kennenlernen und sich mit ihnen austauschen.

Das kann schief gehen

Eines der ganz gro√üen Themen der Sozialen Netzwerke ist der Datenschutz. Jeder der diese Netzwerke nutzt, sollte sich dar√ľber Gedanken machen. Was passiert mit meine Daten? Sind sie sicher?Wer kann sie einsehen? Und genau da liegt das Problem. Bei den meisten Netzwerken wissen wir garnicht, was mit unseren Daten passiert. Deswegen stand auch schon Plattformen wie Facebook h√§ufig in der Kritik. Auch das Theme Privatsph√§re spielt dabei eine gro√üe Rolle. Immer wieder h√∂rt man von private Bildern, die im Internet auftauchen. Besonders gef√§hrlich: Kinderbilder. Einige Eltern stellen Bilder von ihren Kindern auf Soziale Netzwerke, viele von diesen Kindern sind sehr jung. Was ist wenn diese Kinder das garnicht wollen? Sie sind ja noch nicht alt genug um sich zu w√§hren oder die m√∂glichen Konsequenzen einzusch√§tzen. Viele Jugendliche nutzen Soziale Netzwerke, hier sind vor allem “Snapchat” und “Instagram” beliebt. Hier beseht bei vielen potenzielle Suchtgefahr, schon heute gibt es Jugendliche die anstatt Hausaufgaben und Lernen lieber ein Bild auf besagten Netzwerken hochladen. Auch keine Seltenheit ist, das durch genau solche Bilder Cybermobbing ein Problem werden kann. Jugendliche werden durch die Bilder, die sich hochladen geh√§nselt.

Jeder Mensch im klaren sein, was er nutzt, was er hochl√§dt und ob es √ľberhaupt braucht.

In der Rubrik “Split” m√∂chten wir Themen “aufbrechen” und von verschiedenen Seiten beleuchten. Willkommen beim Teil: “Social Media – zwei Seiten“.